Start Nahrung

Prolog und Gedanken zur Nahrungsversorgung

„Lasst die Nahrung eure Medizin sein“ (Sokrates). Von  diesem Wissen und den Sinn der Nahrungsaufnahme scheinen wir heute meilenweit entfernt zu sein. Die Erhaltung der Gesundheit und das Wachstum eines Lebewesens – Menschen und Tiere – wird maßgeblich von der zugeführten Nahrung bestimmt.
Eine hoch organisierte Bakterienkultur beeinflusst unser körpereigenes Immunsystem bei Naturnahrung- und Flüssigkeit positiv, bei  degenerierter und chemischer Nahrung entsprechend negativ.
„Die Entscheidung ob wir in unserem Körper Raubtiere oder Nutztiere züchten, liegt ganz in unseren Händen, beziehungsweise in den Händen und Köpfen der Sachverständigen, der Industrie und der Politik“ (Viktor Schauberger). Denn  sie sind es die das Geschehen regulieren und bestimmen.

Weiterlesen...

 

Zukunftsprojekt - Nahrung


Themenbereiche

  •   Fördern von natürlicher und biologischer Nahrung
  •   Fördern und Ausbau von Permakulturen
  •   Errichten von Lebensinseln
  •   Bauerngärten und Biogärten
  •   Gemeinschaftsgärten
  •   Ernteland mit Hochbeeten
  •   Fördern von Demeter und anderen biologischen Anbauweisen
  •   Gewächshäuser und Wohnräume kombinieren
  •   ?     


Themen und Projektbeiträge

Es folgt eine Auswahl von förderungswürdigen und zukunftsfähigen Projekten und Erfindungen die, diesen Themenbereich betreffen.

 

NaturGartenNahrung

  1. Eine Bewegung für die Nahrungsversorgung der Zukunft

Die einzige Substanz die der Mensch auf Dauer essen kann ohne eine Degeneration an der Physis, den Emotionen und dem Denken zu verursachen ist von der Natur geschaffen.

 

Das natürliche Energiefeld in seiner Komplexität produziert alles was wir brauchen um uns zu sättigen, zu wachsen und die Gesundheit zu erhalten.

Die NaturGartenNahrung ist eine essbare Lebensenergie die sich im Laufe des Lebens vergrößert und bis ins hohe Alter erhalten werden kann.

Das Geheimnis der Lebensenergie und der Gesundheit ist die Berührung mit der Natur, der Selbstanbau, die Nahrungsmittelvielfalt und die Pflanzenvermehrung zu lernen vom besten Alchemisten – der Natur selbst.

 

Weiterlesen...

 

Desert Greening

  

 durch integrale Umweltheilung

Unter Berücksichtigung von teils Jahrtausende altem Wissen, immer wieder bestätigt durch modernste Erkenntnisse der Orgon und-Wirbelphysik, gelingt es heute, in Wüstengebieten den immer gleichen blauen Himmel zu beleben und ein abwechslungsreiches Wettergeschehen anzuregen. Dabei wird nicht mit Raketen geschossen, um die Natur in die Knie zu zwingen. Die Methoden gleichen vielmehr der Behandlung eines Patienten, der eine starke Verspannung hat, mit einigen sehr bedacht gesetzten Akupunktur Nadeln. Auch das Ergebnis ist ähnlich: Der Patient erholt sich, und die Schulwissenschaft zieht skeptisch die Augenbrauen hoch. Die Athmosphäre erlebt eine Revitalisierung. Es regnet in der Wüste, und die Experten zucken die Schultern und sagen "Zufall".
Zufall ist aber oft nur ein anderes Wort für unerklärt. Und genau das Unerklärte ist ja für den Wissenschaftler die große Herausforderung! Wenn sich die Ergebnisse in der Praxis beliebig wiederholen lassen, entdecken ernsthafte Forscher früher oder später auch die Zusammenhänge und können schließlich das bisher Unwahrscheinliche erklären und in einen für sie akzeptablen Zusammenhang stellen.
Sie erfahren auf der Webseite von "Desert Greening", dass die Erzeugung von natürlichem und nachhaltigem Regen ohne Chemie und elektrische Energie auch in Dürre- und Wüstengebieten möglich ist. Damit sind die Zurückdrängung der Wüste, die Rekultivierung von Land und die Wiederherstellung eines gesunden lokalen und regionalen Klimas möglich geworden.

Weiterlesen...

 

Holzer'sche Permakultur

ist eine natürliche Form der Landwirtschaft, die auf ein Arbeiten mit den Kreisläufen und Wechselwirkungen in der Natur aufgebaut ist. Ein Wirtschaften im Einklang mit der Natur ist nicht nur ökologisch richtig, es kann auch ökonomisch sehr erfolgreich sein!

"Lerne, mit der Natur zu reden, lerne sie richtig einzuschätzen: was bietet sie dir? Wer lernt zu beobachten, wird Nischen in der Produktion und in jedem Bereich der Landwirtschaft finden, die es ermöglichen davon zu leben!"

Natürliches Denken, Leben und Arbeiten ist nicht nur Basis der Bewirtschaftung, es ist eine Lebenseinstellung, die sich quer durch alle Lebensbereiche zieht und nichts ausschließt. Es geht darum, die Verantwortung für unsere Mitwelt und für alle Lebewesen anzunehmen und mit Zivilcourage für die Erhaltung einer lebenswerten Welt einzutreten! Es gilt den Entwicklungen unserer schnelllebigen Zeit voraus zu sein, voraus zu denken, anstatt kritiklos allem nachzulaufen.

"Frag die Natur, frage dein Land, dein Wasser, deine Tiere, ob sie sich unter deiner Lenkung wohl fühlen."

Holzer´sche Permakultur beinhaltet Landschaftsgestaltung (Terrassenbau, Anlage von Hügel- und Hochbeeten, Wassergärten, Teichen, Humusrückhaltebecken, Trocken- und Feuchtbiotopen, Kleinklimazonen, etc.), Agroforstwirtschaft (Einbeziehung von Bäumen und Sträuchern in die landwirtschaftliche Nutzung), Fischerei, Wasserpflanzenzucht, Tierhaltung, Obstbau, Almwirtschaft und die Kultivierung von Alpenpflanzen und Heilkräutern. Auch der Tourismus ist nicht ausgeschlossen. Holzer´sche Permakultur beruht auf jahrzehntelanger Erfahrung und Praxis - seit der Übernahme des Krameterhofes im Salzburger Lungau im Jahr 1962 entwickelt Sepp Holzer seine eigene Methode der Landbewirtschaftung ständig weiter.

Weiterlesen...

 

                                


Das Wald – Wasser – Garten Projekt oder wie ein Paradies entsteht......

……nach einer Idee von Bernhard Gruber

 

Der Gedankenansatz dazu entspringt aus der Permakultur nach dem Prinzip des Australiers Bill Mollison.

Am Anfang stand die Vision von „zurück ins Paradies“ dieses kann auch auf einem kleinen Stück Land geschaffen werden und damit beginnt auch schon die Planung. Auf einer Fläche von 5700 m2 entstehen verschiedene Ökosysteme zur Nahrungsversorgung. In diesem Raum ist ein Teich in Schlangenform zur besseren Nutzung der Randzonen integriert. Dazwischen liegen die Hügelbeete um aus dem feuchten Boden heraus zukommen und um trockenere Bedingungen zu schaffen.

Es ist Frühjahr und vorerst ist dieses Stück Land noch eine Feuchtwiese mit einer Pappel-Monokultur, die erst noch gerodet werden muss. Zudem ist der Boden stark Lehmhaltig. Die Einzäunung folgt anschließend um das kleine Paradies zu schützen.

Weiterlesen...

 
Weitere Beiträge...
Übersetzung - Language